26 Nov

Die Autorenkennung ORCID jetzt in GEO-LEOe-docs verfügbar

Zur eindeutigen Verbindung von Wissenschaftler*Innen mit ihrer Forschung hat sich seit einiger Zeit die „Open Researcher and Contributor ID (ORCID)“ etabliert. Obwohl die aktuelle Version der DSpace-Software des Repositoriums GEO-LEOe-docs eine Verknüpfung der ORCID der Autoren noch nicht vollständig zulässt, wurde ein Weg gefunden, diese trotzdem zu integrieren. Nun kann auch der Service der Anzeige der ORCID für alle Autoren in GEO-LEOe-docs angeboten werden.Falls Sie also Ihre ORCID nachtragen möchten, schreiben Sie uns gerne eine Mail.

Bei Neueinstellungen in das Repositorium kann zukünftig eine ORCID in der Eingabemaske mit angegeben werden.

24 Nov

Beiträge zum 5. Internationalen Kolloquium über historische Erdbeben auf GEO-LEOe-docs erschienen

Von der Deutschen Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik (DGEB) ist ein neuer Sammelband im Repositorium des FID GEO verfügbar. Die elektronische Erstpublikation, herausgeben von Dr. Diethelm Kaiser, erscheint als Band 18 der DGEB-Publikationen und resultiert auf Beiträgen vom 5. Internationalen Kolloquium  “Historical Earthquakes, Paleoseismology, Neotectonics and Seismic Hazard” (2017) in Hannover. Wie alle Beiträge auf GEO-LEOe-docs kann das PDF über den Link des Digital Object Identifier (DOI) direkt abgerufen werden.

17 Nov

Automatisierter Datenimport aus dem Repositorium (https://e-docs.geo-leo.de) in den K10plus-Gesamtkatalog

Seit der Umsetzung des Gemeinsamen Verbundkatalogs K10plus im März 2019 wird am Beispiel der eingestellten Geologischen Karten 1:25.000 gemeinsam mit der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) eine Importroutine der Metadaten aus dem Repositorium in den Gesamtkatalog entwickelt. Nach aufwändigen Programmierungen und umfangreichen Tests zur Erzeugung einer regelgerechten Katalogsyntax sind Inhalte von GEO-LEOe-docs im Produktionssystem K10plus und nachfolgenden Nachweissystemen sichtbar. Seit Anfang November sind nunmehr die Metadaten aller im Repositorium verfügbaren 458 digitalisierten Kartenblätter im Gesamtkatalog nachgewiesen, nachdem auch die automatisierte Importroutine für neu hinzukommende Publikationen im Repositorium erfolgreich umgesetzt werden konnte.