24 Jan

NFDI Konsortium „Erdsystemforschung”

Im Rahmen der nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)-Initiative des von Bund und Ländern eingesetzten Rates für Informationsinfrastrukturen (RfII) hat sich die Interessengemeinschaft NFDI4Earth konstituiert, um den Ansprüchen und Bedarfen der Erdsystemforschung bei der Vernetzung und Harmonisierung von Infrastrukturen, Archiven und Dienstleistungen gerecht zu werden.

Das angestrebte NFDI-Konsortium Erdsystemforschung (NFDI4Earth) bildet die Basis, um die Bedarfe der Community zu identifizieren und zu artikulieren, vorhandene Infrastrukturen einzubinden und notwendige Neu- und Weiterentwicklungen zu steuern und zu integrieren. Zugleich ermöglicht die Konsortiumsstruktur, den anstehenden kulturellen Wandel in der Digitalisierung gemeinsam zu moderieren und zu befördern.

Das erste NFDI4Earth Plenumstreffen hat am 19.12.2018 am Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg stattgefunden. Aufgabe war, an einer gemeinsamen Schwerpunktsetzung für NFDI4Earth zu arbeiten.

Als wichtigstes Ergebnis des NFDI4Earth Plenumstreffens wurden 5 Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, welche die Struktur und den Inhalt des Antrages für ein NDFI-Konsortium bis zum 2. NFDI4Earth-Plenumstreffen am 21.2.2019 in Potsdam erarbeiten. Insgesamt haben sich mehr als 40 Kolleginnen und Kollegen über alle am Workshop vertretenen Institutionen hinweg bereit erklärt, an der Arbeit in den einzelnen Arbeitsgruppen mitzuwirken. Die Dokumentation des NFDI4Earth Plenumstreffens ist inzwischen online verfügbar.

11 Jan

Nature unterstützt Enabling FAIR Data initiative

Ab Januar 2019 wird in den Zeitschriften Nature und Scientific Data vorgeschrieben, dass Autoren Forschungsdaten, die Grundlage von Veröffentlichungen in den Geowissenschaften (und verwandten Bereichen der Weltraum- und Umweltwissenschaften) in diesen Zeitschriften sind, durch Repositories zur Verfügung stellen müssen. Um Autoren zu unterstützen und Anreize für den Datenaustausch zu schaffen, gibt es jetzt standardisierte Forschungsdatenrichtlinien und den Research Data Helpdesk, der kostenlose Beratung zu Forschungsdatenrichtlinien und Datenrepositorys bietet. Lesen Sie mehr darüber hier.

Verlage, geowissenschaftliche Fachgesellschaften und Vereinigungen, Datenzentren u.a. unterstützen offene und FAIR Forschungsdaten

Die Verpflichtung für das Publizieren von Daten ist eine der Aufgaben für Verlage, die im Commitment Statement in the Earth, Space and Environmental Sciences beschrieben sind, das jetzt von Nature und Scientific Data unterzeichnet wurde. Das Statement wurde fomuliert von der Initiative ‚Enabling FAIR Data initiative in the Earth, Space and Environmental Sciences‘, die ein Netzwerk von Interessenvertretern zusammenbringt, die politische Maßnahmen, Infrastrukturen und Dienste zur Unterstützung des offenen Datenaustauschs erarbeitet, damit offene Daten zu  in den Erdwissenschaften zum Standard werden. Sehen Sie sich alle Unterzeichner des Commitment Statements an.

07 Nov

Enabling FAIR Data in the Earth, Space and Environmental Sciences

Mit diesem Anspruch haben sich Verlage, Datenrepositorien, wissenschaftliche Gesellschaften und Institutionen im der Enabling FAIR Data coalition zusammengefunden, um die Grundlagen für den Umgang mit Daten im Sinn der Wissenschaft zu verbessern. Nun wurde ein Set von Richtlinien und Orientierungshilfen veröffentlicht. Die vorgesehenen Maßnahmen sollen in einem Jahr umgesetzt werden, um u.a. folgende zentralen Ziele zu erreichen:

  • Daten werden nicht mehr als Supplement bei Zeitschriften veröffentlicht, sondern in Datenrepositorien
  • Datenzitate nutzen DOIs (Digital Object Identifiers) als zentrales Werkzeug
  • Datenzitate in Literaturlisten der Artikel sollen der Standard sein

Die Initiative und ihre aktuellen Ergebnisse werden in einem gerade erschienenen Artikel vorgestellt: Stall, S., et al. (2018), Advancing FAIR data in Earth, space, and environmental science, Eos, 99, https://doi.org/10.1029/2018EO109301. 05. November 2018.

 

Weitere Informationen

Folgende Links geben weitere Informationen und Hinweise zur Praxis des offenen und FAIRen Umgangs mit Forschungsdaten in den Erd-, Weltraum- und Umweltwissenschaften:

05 Okt

Forschungsdaten teilen wird einfacher mit Repository Finder

Geldgeber und Verlage verlangen zunehmend, dass Forschungsdaten in geeigneten Repositorien zur Verfügung gestellt werden. Aber die Entscheidung, welches Repositorium zu wählen ist oder was als „geeignetes Repositorium“ gilt, kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Repository Finder, online seit September 2018, erleichtert diese Entscheidung.

Mit Repository Finder können Sie nach Forschungsdaten-Repositorien suchen, die Forschungsdaten zur Publikation in Übereinstimmung mit den FAIR Data Principles akzeptieren. Diese Repositorien zeichnen sich durch die Unterstützung des freien Zugangs zu Forschungsdaten und die Vergabe eindeutiger Identifikatoren (z.B. DOI Digital Object Identifier) aus. Mit der Suchfunktion von Repository Finder können Sie über Stichworte (z.B. „earth sciences“ oder „hydrology“) Repositorien Ihrer Fachdisziplin finden.

Repository Finder nutzt die Daten von re3data.org, dem weltweiten Verzeichnis von Forschungsdaten-Repositories. Mehr zu Repository Finder in diesem blog post.

Die FAIR-Prinzipien schaffen die Voraussetzungen für eine bessere Verbreitung und Nachnutzung von Forschungsdaten. FAIR steht für

  • Auffindbarkeit (Findable)
  • Zugänglichkeit (Accessible)
  • Interoperabilität (Interoperable)
  • Wiederverwendbarkeit (Reusable)

Die Umsetzung der FAIR Prinzipien für Forschungsdaten aus den Geowissenschaften wird vorangetrieben durch Initiativen wie dem „COPDESS Statement of Commitment from Earth and Space Science Publishers and Data Facilities“ und dem Projekt der American Geophysical Union (AGU) „Enabling FAIR Data in the Earth and Space Sciences“.

18 Jul

Nur noch wenige Plätze frei: Workshop „Publikation von Forschungsdaten“, GeoBonn 2018

Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir die Zahl der Plätze im Workshop von 50 auf 70 erhöht. Deshalb gibt es noch einige wenige Möglichkeiten, sich für den Workshop anzumelden.

GeoBonn 2018, 5. September, 14.30 – 16.30 Uhr. Nähere Informationen zum Workshop.

Die Anmeldung zum Workshop ist im Zuge der Registrierung zur GeoBonn 2018 oder per Email an GeoBonn@fu-confirm.de möglich.

17 Mai

Workshop „Publikation von Forschungsdaten“, GeoBonn 2018, 5. September

Um Möglichkeiten, Vorteile und Herausforderungen bei der Veröffentlichung von Forschungsdaten zu diskutieren und um Forschende bei der Datenpublikation konkret zu unterstützen, veranstaltet der Fachinformationdienst Geowissenschaften FID GEO diesen Workshop zur „Publikation von Forschungsdaten in den Geowissenschaften“.

GeoBonn 2018, 5. September, 14.30 – 16.30 Uhr. Nähere Informationen zum Workshop.

Die Anmeldung zum Workshop ist im Zuge der Registrierung zur GeoBonn 2018 oder per Email an GeoBonn@fu-confirm.de möglich. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 50 begrenzt.

05 Apr

Neuer Artikel über FID GEO

Heute ist der Artikel „Der Fachinformationsdienst Geowissenschaften der festen Erde (FID GEO): Digitale Transformation und Open Access in den Geowissenschaften fördern“ in der Zeitschrift Bibliotheksdienst erschienen.

Link zum Artikel: https://doi.org/10.1515/bd-2018-0045

Wenn Sie keinen Zugang zum Volltext des Artikels über den Link haben, schicken Sie uns eine kurze Email (info@fidgeo.de), wir schicken Ihnen gern eines unserer Autorenexemplare zu. Der Artikel wird 6 Monate nach dem Erscheinen in Bibliotheksdienst auf GEO-LEO e-docs frei verfügbar sein.

06 Feb

Kooperationsvereinbarungen bei Datenpublikationen

Der FID GEO hat Kooperationsvereinbarungen mit mehreren Universitäten getroffen, um die Zusammenarbeit bei der Publikation von Forschungsdaten zu stärken. Die Geowissenschaftlichen Fachbereiche bzw. Institute sowie die Bibliotheken der jeweiligen Universitäten betonen in der Vereinbarung Ihre Unterstützung für den Service zur Publikation von Datensupplementen (1).

Auf diese Weise ist das Angebot des FID GEO zur Datenpublikation für die Forschenden der Universitäten klar definiert und auch die Infrastruktureinrichtungen mit ihren möglicherweise vorhandenen eigenen Angeboten sind eingebunden. Der FID GEO bietet in den Vereinbarungen auch an, Metadaten mit den Heimatinstitutionen der Forschenden auszutauschen, denn diese wollen in aller Regel über die Publikationen ihrer WissenschaftlerInnen informiert sein.

Bisher wurden Vereinbarungen mit der Freien Universität Berlin, der Universität Potsdam und der Universität Göttingen abgeschlossen.

(1) Datensupplemente: Forschungsdaten, die Grundlage einer Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift sind.